Apr 21 2015

Überfordert oder einfach nur zu viel Stress?

Smoking Businessmann StressMillionen von Arbeitnehmern stehen morgens auf und blicken als erstes auf ihr Handy …. ihr Arbeitshandy. Die Spannung steigt mit der Aktualisierung der Emails, ob sich seit dem vorherigen Abend schon etwas Neues ergeben hat. Schließlich ist es mittlerweile “normal”, dass häufig der letzte Blick vor dem Schlafengehen ebenfalls dem Handy gehört.

Doch wann spricht man von einer “stressigen Phase” und ab wann sollte man sich eine Überforderung eingestehen?

Die moderne Technik hat ohne Frage Vorteile, doch im Hinblick auf einen erholsamen Feierabend auch Nachteile. Ständige Erreichbarkeit, sofortiges Antworten auf Nachrichten und spontane Termine bestimmen den Arbeitsalltag vieler Arbeitnehmer.

Jeder von uns hat stressige Phasen, etwa vor einem großen Event, einer Messe, einem Jobwechsel oder einem wichtigen Meeting. In diesen Fällen ist der Zeitraum begrenzt und danach wieder eine entspannte Arbeitsatmosphäre in Sicht.

Begleiten einen Arbeitnehmer hingegen Krankheitsanzeichen wie Schlafstörungen, Traurigkeit, allgemeines Unwohlsein oder Appetitlosigkeit für mehr als zwei Wochen, sollte man seine Situation hinterfragen und sich bei Kollegen oder Vorgesetzen Rat holen. Ein Dauerzustand dieser Art kann bis zur vollständigen Erschöpfung gehen.

balance

Es ist wichtig ein gesundes Gleichgewicht zwischen Arbeit und Ausgleich zu schaffen.

Solltet ihr keinen Ausgleich zum Arbeitsalltag haben, sucht euch eine Tätigkeit, die euch Spaß macht, wie Sport, Bewegung in der Natur oder ein Treffen mit Freunden.
Wer sich keinen Ausgleich schafft, läuft Gefahr, die Arbeit als Lebensmittelpunkt zu kreieren und lebt auf Dauer sehr ungesund.

In diesem Sinne, achtet auf euch, genießt den Frühling und … bleibt gesund!

 

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>